Behinderung
&
Beruf

Urlaub

Urlaub

von heike.aderhold » Dienstag 3. März 2020, 15:53

Hallo zusammen,
zum Sachverhalt: im Februar 2018 wurde ein Gdb 40 festgestellt, Widerspruch erfolgte und im November 2019 wurde ein Gdb 50 festgelegt. Der Arbeitegeber (Stadtverwaltung) gewährt nur für das Jahr 2019 die fünf Tage Zusatzurlaub. Wie siehe es mit dem Anspruch von 2018 aus?

Danke für eure Rückmeldung
heike.aderhold
 
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 2. November 2010, 11:14

Re: Urlaub

von matthias.günther » Dienstag 3. März 2020, 16:01

https://www.integrationsaemter.de/Fachlexikon/77c3648i1p/index.html

Übertragbarkeit des Zusatzurlaubs bei rückwirkend festgestellter Schwerbehinderteneigenschaft (§ 208 Absatz 3 SGB IX): Wird die Schwerbehinderteneigenschaft rückwirkend festgestellt, entsteht auch ein rückwirkender Anspruch auf Zusatzurlaub. Hat sich das Verfahren auf Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft allerdings mehrere Jahre hingezogen, kann nur noch der für das abgelaufene letzte Kalenderjahr rückwirkend entstandene Zusatzurlaub beansprucht werden. Außerdem muss dieser Urlaub dann im laufenden Kalenderjahr bis zum Ende des Übertragungszeitraums genommen werden (vergleiche auch § 7 Absatz 3 BUrlG). Die Länge des Übertragungszeitraums ergibt sich regelmäßig aus den Tarifverträgen, ansonsten aus § 7 Absatz 3 Satz 3 BUrlG (die ersten 3 Monate des folgenden Kalenderjahres).

Auch für die Übertragung eines rückwirkend zustehenden Zusatzurlaubs aus dem Vorjahr im Zusammenhang mit einem Verfahren auf Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft gilt: Die Ungewissheit über die Anerkennung der Schwerbehinderung ist kein Grund zur automatischen Übertragung eines möglichen Zusatzurlaubsanspruchs in das nächste Kalenderjahr bis zum Ablauf des Übertragungszeitraums. Die Übertragung eines möglicherweise zustehenden Zusatzurlaubs muss vielmehr auch in diesen Fällen beim Arbeitgeber ausdrücklich geltend gemacht werden.

Mit dem Ablauf des Übertragungszeitraums verfällt auch der mangels Feststellung der Schwerbehinderung noch nicht gewährte Zusatzurlaub für das vorhergehende Urlaubsjahr. An seine Stelle tritt aber im bestehenden Arbeitsverhältnis - bei rückwirkender Anerkennung der Schwerbehinderung - ein Urlaubsersatzanspruch in gleichem Umfang als Schadensersatz (vergleiche § 281 Absatz 1, § 249 Absatz 1 BGB).
matthias.günther
 
Beiträge: 203
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:41

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Moderatoren (rot), Benutzer (blau)