Seite 1 von 1

Neue Herausforderungen für die Schwerbehindertenvertretung?

Verfasst: Donnerstag 15. März 2012, 12:04
von Ulrich Römer
Beim Thema vezahnte Ausbildung wird die Unterstützung durch die Schwerbehindertenvertretung ein wichtiger Aspekt sein.
Frage an alle SBVs: Haben Sie schon konkrete Ideen oder vielleicht auch schon erste Erfahrungen?

Neue Herausforderungen für die Schwerbehindertenvertretung?

Verfasst: Freitag 16. März 2012, 08:44
von Anonymous
Seit 2001 bin ich bei uns als Schwerbehindertenvertretung tätig. In dieser Zeit bin ich aktiv an der Einstellung von schwerbehinderten Jugendlichen beteidigt.
Leider ist es mir bis jetzt nicht gelungen über diverse Anlaufstellen jemanden zu finden. Ich habe wiederholt Arbeitsämter, Integrationsämter, Krankenkassen etc. angesprochen und einen Ausbildungsplatz in der Bank "beworben". Leider ohne Erfolg. Immer habe ich gehört: "Das ist ja super, will ich gerne weiter geben, wir kommen auf Sie zurück ..." Leider kam dann nie eine weitere Rückmeldung oder gar Bewerbung.
In dieser Zeit hatten wir in meinem Vertretungsbereich 2 schwerbehinderte Azubis, von denen jedoch leider nur einer die Ausbildung beendet hat (Ausbildungsabbruch hatte nichts mit der Behinderung zu tun). Diese Einstellungen waren Initiativbewerbungen (sind also ohne mein zutun zustande gekommen). Die Bank würde gerne einstellen, leider fehlen uns geeignete Bewerber.
Ich habe das Gefühl, die verschiedenen Ämter arbeiten nicht zusammen und eine Koordination zu den Betrieben wird nicht gelebt.
Es wäre schön, wenn ich Bewerbungen erhalten würde. Bereits vor dem Einstellungstest werden sie bereits unterstützt. Jeder schwerbehinderte Bewerber bekommt garantiert eine Einladung zu einem Einstellungsgespräch.
Es wäre schön, wenn es eine Clearingstelle geben würde, wo sich Ausbildungsplatzsuchende und Betriebe "treffen".

Neue Herausforderungen für die Schwerbehindertenvertretung?

Verfasst: Montag 19. März 2012, 09:47
von lucie.veith
Ich würde mich freuen, wenn in die Ausbildung der Berufsberater mehr Wert auf einen diskriminierungsarmen Zugang von mobilitätseingeschränkten Jugendlichen in den 1. Arbeitsmarkt gelegt werden würde. Ich denke, dass die Jugendlichen besser begleitet werden müssen. Auch die Förderung der Arbeitgeber müßte besser kommuniziert werden. Jugendliche sind oft Mehrfachdiskriminierungen ausgesetzt.Es ist m.E. notwendig dass der AGG - Beauftragte des Betriebes und die SBV eng zusammenarbeiten. Als SBV bin ich bereits tätig geworden. Mehr Menschenrechtsarbeit im Bereich der SBV würde Abhilfe bringen. Die Behinderungen durch Diskrimminierung, Vorurteile und Benachteiligung von Menschen sollte wirksam bekämpft werden. Ich denke da auch die UN-Behindertenrechtskonvention die bis ins Individualrecht Wirkung hat. Es gibt viele Möglichkeiten, viele Menschen wären sicher bereit eine Patenschaft zu übernehmen in den Betrieben. Gut geschulte Paten könnten wertvolle Arbeit im Sinne der Jugendlichen und der Gesellschaft leisten. Wir brauchen ein Umdenken: Weg vom Verwalten von Menschen mit Mobilitätseinschränken, hin zu einem Miteinander in Würde.

Ich bin dabei!

Machen wir uns auf den Weg - GEMEINSAM!


Neue Herausforderungen für die Schwerbehindertenvertretung?

Verfasst: Dienstag 27. März 2012, 18:27
von albin.göbel
Leider kam dann nie eine weitere Rückmeldung oder gar Bewerbung.

Kann Ihre Enttäuschung sehr gut nachvollziehen. Unterstützung bei der Suche nach schwerbehinderten Auszubildenden können Sie auch von den Integrationsfachdiensten erhalten. Haben Sie sich wegen der Vermittlung geeigneter schwerbehinderter Bewerber schon mal mit dem Integrationsfachdienst in Ihrer Nähe Kontakt aufgenommen? Von dort sollten Sie nach meinen Erfahrungen mit Integrationsfachdiensten in jedem Fall zeitnah Rückmeldung erhalten. Weitere Infos zur Suche nach schwerbehinderten Auszubildenden finden Sie bei REHADAT.

Viele Grüße
Albin Göbel

Schulen in der Region ansprechen / Adresse BBW?

Verfasst: Dienstag 10. April 2012, 10:33
von Sofie1898

Leider ist es mir bis jetzt nicht gelungen über diverse Anlaufstellen jemanden zu finden. Ich habe wiederholt Arbeitsämter, Integrationsämter, Krankenkassen etc. angesprochen und einen Ausbildungsplatz in der Bank "beworben". Leider ohne Erfolg.


Ich kenne Betriebe, die sich deshalb direkt an Förderschulen in ihrer Region wenden und dort Werbung machen für eine Ausbildung in ihrem Unternehmen, zum Beispiel die Wacker Chemie AG in Burghausen (Bayern).

Kann mir jemand sagen, wo ich die Adresse eines nahegelegenen Berufsbildungswerkes finde?

Grüße
S. Werner


Schulen in der Region ansprechen / Adresse BBW?

Verfasst: Dienstag 10. April 2012, 11:51
von elly.lämmlen
Kann mir jemand sagen, wo ich die Adresse eines nahegelegenen Berufsbildungswerkes finde?

Grüße
S. Werner



Hallo Frau Werner,

bei der BAG der Berufsbildungswerke können Sie Einrichtungen nach Beruf, Behinderungsart oder Ort (PLZ) gezielt suchen.

Viele Grüße

Elly Lämmlen





AW: Neue Herausforderungen für die Schwerbehindertenvertretu

Verfasst: Dienstag 16. Dezember 2014, 08:38
von aaagul45
Auch die Förderung der Arbeitgeber müßte besser kommuniziert werden. Jugendliche sind oft Mehrfachdiskriminierungen ausgesetzt.Es ist m.E. notwendig dass der AGG - Beauftragte des Betriebes und die SBV eng zusammenarbeiten. Als SBV bin ich bereits tätig geworden. Mehr Menschenrechtsarbeit im Bereich der SBV würde Abhilfe bringen. ???