Behinderung
&
Beruf

Krankmeldung bei Arztbesuch

Krankmeldung bei Arztbesuch

von pille » Dienstag 26. November 2019, 09:01

Hallo,

eine Kollegin, die schwerbehindert ist, hat mich wegen der Ausstellung
einer Krankmeldung bei einem Arztbesuch angesprochen.

Bisher wurde vom Facharzt eine Krankmeldung über den gesamten
Arztbesuch für zwei Tage ausgestellt, da auch am Folgetag Untersuchungen
durchgeführt wurden.

Dieser Aufenthalt erfolgte im dreihundert Kilometer entfernten München.

Der Arzt hat nun geäußert, dass er nur noch eine Krankmeldung für
einen Tag ausstellen kann.

Die Kollegin ist bei der DAK versichert.

Hat sich hier gesetzlich etwas geändert oder wird die Regelung mit der
Krankmeldung von jeder Krankenkasse unterschiedlich gehandhabt ?

Ausserdem werden Fahrtkosten von der DAK nur übernommen,
wenn die Kollegin über Nacht in München bleiben muss.
pille
 
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2018, 10:41

Re: Krankmeldung bei Arztbesuch

von Ulrich Römer » Dienstag 26. November 2019, 09:15

Hallo pille,
auf die AU-Bescheinigung hat die Krankenkasse keinen Einfluss, das entscheidet allein der behandelnde Mediziner.
Übernahme der Fahrtkosten hat die DAK auf dieser Seite: https://www.dak.de/dak/leistungen/fahrk ... 77538.html Auch hier ist die Wahl des behandelnden Arztes entscheidend.
Ulrich Römer

Moderator der BIH-Foren
Ulrich Römer
 
Beiträge: 535
Registriert: Mittwoch 29. September 2010, 12:51

Re: Krankmeldung bei Arztbesuch

von matthias.günther » Freitag 29. November 2019, 10:34

Definition „Arbeitsunfähigkeit“
Arbeitsunfähig infolge Krankheit ist ein Arbeitnehmer dann, wenn ein Krankheitsgeschehen ihn außerstande setzt, die ihm nach dem Arbeitsvertrag obliegende Arbeit zu verrichten, oder wenn er die Arbeit nur unter der Gefahr fortsetzen könnte, in absehbar naher Zeit seinen Zustand zu verschlimmern.
(st. Rspr., zuletzt u. a. BAG vom 29.01.1995 – 5 AZR 37/91)

Arbeitsunfähigkeit ist dann gegeben, wenn eine Krankheit so geartet ist, dass jegliche Arbeitsleistung eines jeden Arbeitnehmers ausgeschlossen ist, vgl. § 3 Abs. 1 EFZG, § 44 Abs. 1 SGB V).
(st. Rspr., zuletzt u. a. BAG 29.01.1992 – 5 AZR 37/91)

Es ist Aufgabe des behandelnden Arztes, Beginn und Ende der Arbeitsunfähigkeit festzustellen. Besteht an arbeitsfreien Tagen Arbeitsunfähigkeit, ist sie nach der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit (§ 92 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 SGB V) auch für diese Tage zu bescheinigen.
matthias.günther
 
Beiträge: 198
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:41

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Moderatoren (rot), Benutzer (blau)