Behinderung
&
Beruf

BEM - Datenschutzerklärung

BEM - Datenschutzerklärung

von tom. » Montag 30. Mai 2016, 09:23

Hallo und guten Morgen - Forum und User - ich benötige Hilfestellung -,

unser Arbeitgeber verlangt von jedem Mitarbeiter oder auch Mitarbeiterin eine unterschriebene Datenschutzerklärung
mit folgendem Text :( =

Im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements werden u.a. folgende Informationen erhoben und genutzt:

- Personal- und Sozialdaten
- Fehlzeitenübersicht
- Aufstellung über die beim Arbeitgeber angefallenen Entgeldfortzahlungskosten
- Gesundheitsdaten, Krankheitsdiagnosen, ärztliche Atteste und Gesundheitszeugnisse
- Abschrift der Personalakte
- Dokumentationen über Verläufe und Ergebnisse von Arbeitsversuchen
- Dokumentationen über Verläufe und Ergebnisse von Maßnahmen zur stufenweisen Wiedereingliederung
- Dokumentation über innerbetriebliche Umbesetzung
- Anpassung des Arbeitsplatzes

Bitte - ist dies Rechtens was der AG vom Arbeitnehmer unterschrieben zurück verlangt ..?..

Ich persönlich bin da etwas überfordert um dies einwandfrei zu beurteilen - wobei diese Datenschutzerklärung total am BR und SBV vorbeigeht - es gibt auch keine BV oder gar GBV ( AG lehnt dies kategorisch ab, leider ).

Ich habe den betroffenen Personen geraten >> unter Vorbehalt << zu unterschreiben.
Gruß aus Speyer

Tom
Benutzeravatar
tom.
 
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 8. Oktober 2014, 07:54

AW: BEM - Datenschutzerklärung

von matthias.günther » Dienstag 31. Mai 2016, 09:29

Hallo,

hier sollte schnellstens der BR eine BV auf den Weg bringen (MBR nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG). Es ist auch zwingend mitbestimmungspflichtig, d. h. wenn der AG sich weigert (eine Einigung nicht zustandekommt), entscheidet nach § 87 Abs. 2 SGB IX der Spruch der Einigungsstelle. Wenn der BR seine Rechte nicht wahrnimmt, braucht sich auch keiner zu wundern, wenn es "am BR und SBV vorbei geht". Wäre auch mal ein Thema, welches die SBV auf die Tagesordnung der nächsten BR-Sitzung setzen kann. Und: Evtl. fehlt es ja dem BR nur am nötigen Wissen?
Die Datenschutzerklärung an sich scheint teilweise auf einem von der Deutschen Rentenversicherung zur Verfügung gestellen Musterformular zu basieren. Dieses enthält aber nicht die bei euch zusätzlich aufgenommenen ersten 5 Punkte...
Ob man hier z. B. die Aufwendungen für Entgeltfortzahlung nochmal aufnehmen muss? Sind dem Arbeitgeber doch sowieso bekannt und erscheint hier aus meiner Sicht irgendwie als Druckmittel.
Zum Datenschutz im BEM ausführlicher: http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads ... cationFile
matthias.günther
 
Beiträge: 186
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:41

AW: BEM - Datenschutzerklärung

von elschwoabos » Dienstag 31. Mai 2016, 14:27

Moin,

ist ja ne lange Liste mit erfassten Daten. Allerdings geht für mich daraus nicht hervor, wie mit den Daten umgegangen werden soll, vor allem, wer die Daten bekommt.
Definitiv muss der zum BEM-Verfahren eingeladene Mitarbeiter Herr der im Verfahren erhobenen Daten bleiben. Das bedeutet zwangsläufig, dass keine Daten aus dem BEM-Verfahren nach "außen" dringen dürfen, es sei denn mit Zustimmung des Mitarbeiters.

Insofern verstehe ich diese Datenschutzerklärung nicht, diese müsste eher vom Arbeitgeber unterschrieben werden...

Hardy
elschwoabos
 
Beiträge: 61
Registriert: Montag 14. Oktober 2013, 13:46

AW: BEM - Datenschutzerklärung

von albin.göbel » Mittwoch 1. Juni 2016, 15:21

Tom hat geschrieben:Ist dies rechtens, was der AG vom Arbeitnehmer unterschrieben zurück verlangt? ("u.a. Krankheitsdiagnose, ärztliche Atteste")

Im BEM ist zwischen der Zustimmung und der Einwilligung zu differenzieren. Hier die Einwilligung, die formularmäßig vorgelegt wird. Nach einer ersten Einschätzung, die natürlich eine Beratung im Einzelnen nie ersetzen kann und auch nicht soll, sind die ersten 5 der 9 Datenkategorien komplett unzulässig. Dieser Arbeitgeber verstößt damit gegen den Datenschutz bzw. dürfte sich bußgeldpflichtig machen. Er darf nicht einfach hier sein Fragerecht erweitern ("u.a. Krankheitsdiagnose, ärztl. Atteste"). Vgl. sinngemäß PM von Prof. Dr. Thomas Petri vom 15.07.2016 zum "Umgang mit Gesundheitsdaten" unter
www.datenschutz-bayern.de

Nochmals: Der Beschäftigte ist gegenüber dem Arbeitgeber weder zur Auskunft der "Diagnose" verpflichtet, noch muss er den Arzt von der Schweigepflicht entbinden für "ärztliche Atteste" für seinen AG. Nur die Krankenkasse erhält vom behandelnden Arzt die "Krankheitsdiagnose". Und die "Fehlzeitenübersicht" könnte Hinweis sein, dass der Arbeitgeber das BEM nicht kapiert hat und ans Fehlzeitengespräch denkt bzw. in ein solches umfunktionieren möchte, da für das BEM nicht nötig. Das hat jedoch mit den Anforderungen an ein ordnungsgemäßes BEM, wie vom BAG formuliert, nichts zu tun!

Etikettenschwindel? Diese pauschale bzw. höchst irreführend "etikettierte" Einwilligung ist unwirksam, muss nicht unterschrieben werden und ist dann gegebenenfalls im Kündigungsschutzprozess auch der beste Beweis dafür, dass es sich hier um kein ordnungsgemäßes BEM handelt. Wenn der Betroffene nicht unterschreibt, kann er natürlich auch nicht abgemahnt werden (Freiwilligkeitskonzept des BEM).

So schon LAG Hessen vom 07.10.2003, 13/12 Sa 1479/02, wonach Arbeitnehmer bei einer ärztl. Krankschreibung weder gesetzlich verpflichtet sind, ihren AG über die Art der Erkrankung zu unterrichten, noch Krankenkasse oder Therapeuten oder Arzt pauschal von der Schweigepflicht zu entbinden. Daher sei eine Abmahnung unzulässig, wenn z.B. ein AN eines Automobilunternehmens einem solchen rechtswidrigen Ansinnen seiner Firma nicht nachkomme.

Tom hat geschrieben:BEM-Datenschutzerklärung

Das "kreativ" als "Datenschutzerklärung" deklarierte Formular halte ich rechtlich für unzulässig. Es ist keine Einwilligung i.S.d. § 4a BDSG und verstößt auch gegen die Anforderungen aus der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Es unterliegt auch der AGB-Kontrolle und benachteiligt die Beschäftigten überraschend. Die BEM-Berechtigten können die Konsequenzen ihrer Einwilligung nicht absehen. Da diese "Einwilligung" nicht von einer BV abgedeckt ist, halte ich sie auch aus diesem Grund für rechtlich unzulässig. Insofern braucht der AG seine Interessenvertretung für eine rechtmäßige BEM-Verfahrensordnung, und rechtlich sauber geht das nur mit einer BV. Nicht ersichtlich und intransparent ist, wo und wie denn die "Dokumentationen" zu verwahren sind und, worauf schon Hardy hinwies, wie damit umgegangen wird.

Bei jeder Kündigung könnte der BR nach § 102 BetrVG widersprechen. Konkret ist ein Widerspruchsgrund der Verstoß gegen den Datenschutz und die Vorgaben des § 84 Abs. 2 SGB IX. Nachfrage: Werden denn die BEM-Berechtigten bei den BEM-Angeboten ordnungsgemäß informiert i.S.d. § 84 Abs. 2 Satz 3 SGB IX und auch darauf hingewiesen, warum und wozu beim BEM z.B. die Aufstellung über die beim AG angefallenen "Entgeltfortzahlungskosten" benötigt werden? (LAG Kiel, 22.09.2015, 1 Sa 48 a/15, Rn. 61/62). Bin auf weitere Meinungen bzw. auf evtl. Gegenansichten gespannt.

Hardy hat geschrieben:Lange Liste mit erfassten Daten.

Da hier ein umfängliches Formular mit immerhin neun Datenkategorien vom AG verwendet wird, ist es, wie der Name schon sagt, formalisiertes systematisches BEM, weil der Ablauf des BEM im BEM-Einzelfallmanagement offensichtlich gleichförmig ist und die Einwilligung alle BEM-Betroffenen unterzeichnen müssen. Folglich offenkundige Verfahrensordnung, die mitbestimmungspflichtig ist, wie schon von Matthias Günther klargestellt.

Ein Einzelfallmanagement hilft dem Arbeitgeber gar nichts, da er in jedem Einzelfall die Mitwirkung des BR bzw. der SBV benötigt. Der Betriebsrat kann eine Vereinbarung zur BEM-Verfahrensordnung erzwingen. Verfahrensgrundsätze sind mitbestimmungspflichtig. Der AG bestimmt nur allein bei der Umsetzung der jeweils gefundenen und vorgeschlagenen BEM-Maßnahmen im Einzelfall.

KONTEXTLINKS: BR/SBV
AoB-Beschäftigtendatenschutz
Kiesche: BEM-Fehlzeiten CuA 2008
Kiesche: BEM-Datenschutz RDV 2014
Kiesche: Gesundheitsdaten CuA 2015
Kiesche: BEM-Mitbestimmung sis 2015

Viele Grüße
Albin Göbel
albin.göbel
 
Beiträge: 595
Registriert: Mittwoch 10. November 2010, 14:55

Re: BEM - Datenschutzerklärung

von Conny84 » Mittwoch 7. November 2018, 13:11

Hallo liebes Forum und User,

auch ich benötige Hilfe im weiteren Vorgehen.
Auch ich habe wie der User in diesem Threat genau die gleiche Datenschutzerklärung mit folgendem Text zur Unterschrift bekommen. Doch ist das überhaupt 2018 nach der neuen Datenschutzverordnung noch zulässig???

Beste Grüße Conny

"Ich bin damit einverstanden, dass zum Zweck meiner Eingliederung die Angaben, die im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements erhoben werden, den am Prozess Beteiligten bekannt gemacht werden. Ich bin darüber informiert, dass die am Prozess Beteiligten zur Wahrung des Datengeheimnisses verpflichtet sind.

Im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements werden u.a. folgende Informationen erhoben und genutzt:

- Personal- und Sozialdaten
- Fehlzeitenübersicht
- Aufstellung über die beim Arbeitgeber angefallenen Entgeltfortzahlungskosten
- Gesundheitsdaten, Krankheitsdiagnosen, ärztliche Atteste und Gesundheitszeugnisse
- Abschrift der Personalakte
- Dokumentationen über Verläufe und Ergebnisse von Arbeitsversuchen
- Dokumentationen über Verläufe und Ergebnisse von Maßnahmen zur stufenweisen Wiedereingliederung
- Dokumentation über innerbetriebliche Umbesetzung
- Anpassung des Arbeitsplatzes

Daten, die im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagmeents erhoben wurden, dürfen nur nach vorheriger Zustimmung des/der Arbeitnehmers/in an Dritte (z.B. Rehabilitationsträger) weitergegeben werden.

Ich wurde über die Erfassung, Veränderung und Nutzung der erhobenen Daten umfassend informiert. Auch ist darauf hingewiesen worden, dass die Angaben freiwillig sind und ich alle meine Persona betreffenden Dokumente einsehen kann."
Conny84
 
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 7. November 2018, 12:56

Re: BEM - Datenschutzerklärung

von albarracin » Mittwoch 7. November 2018, 13:47

Grundsätzlich kann der AG eine derartige Erklärung verlangen. Es fehlen allerdings die (verpflichtenden) Angaben zum Einsichtsrecht, zur Herausgabe von Kopien und Ausdrucken und zum Löschen. Außerdem sind einige Erhebungen ("Diagnosen") nicht zulässig oder nur freiwillig.

Allerdings gilt auch hier von A-Z die Mitbestimmung des BR/PR und die SBV-Rechte auf Information - jeweils vor Verwendung des Formulars.
&Tschüß
Wolfgang
albarracin
 
Beiträge: 403
Registriert: Dienstag 25. Juni 2013, 10:43

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Moderatoren (rot), Benutzer (blau)