Behinderung
&
Beruf

Aktives und Passives Wahlrecht von Auszubildenden

Aktives und Passives Wahlrecht von Auszubildenden

von sascha.komischke » Donnerstag 6. März 2014, 12:23

Welches Wahlrecht hat ein Auszubildender, der über 18 Jahre alt ist und mit GdB 50 eingestuft ist?

Vielen Dank im Voraus für die Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Sascha Komischke
sascha.komischke
 
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 6. März 2014, 12:17

Aktives und Passives Wahlrecht von Auszubildenden

von dieter.kötter » Donnerstag 6. März 2014, 12:46

Hallo Herr Komischke

Nach § 94 Absatz 2 SGB IX (Aktives Wahlrecht) Alle im Betrieb/in Dienststellen beschäftigten schwerbehinderten und gleichgestellten behinderten Menschen
Nach § 94 Absatz 3 SGB IX (Passives Wahlrecht) Alle im Betrieb/in Dienststellen nicht nur vorübergehend Beschäftigten, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und dem Betrieb/der Dienststelle seit 6 Monaten angehören. Für Auszubildende gilt dasselbe Recht wenn sie in den Betrieb eingegliedert sind.
Gruß Dieter Kötter
dieter.kötter
 
Beiträge: 41
Registriert: Mittwoch 9. März 2011, 15:50

Aktives und Passives Wahlrecht von Auszubildenden

von sascha.komischke » Freitag 7. März 2014, 15:45

Für Auszubildende gilt dasselbe Recht wenn sie in den Betrieb eingegliedert sind.
Gruß Dieter Kötter


Vielen Dank für die schnelle Antwort. Noch eine kurze Nachfrage meinerseits: Was ist mit eingegliederten Auszubildenden gemeint?
sascha.komischke
 
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 6. März 2014, 12:17

Aktives und Passives Wahlrecht von Auszubildenden

von dieter.kötter » Montag 10. März 2014, 11:12

Für Auszubildende gilt dasselbe Recht wenn sie in den Betrieb eingegliedert sind.
Gruß Dieter Kötter


Vielen Dank für die schnelle Antwort. Noch eine kurze Nachfrage meinerseits: Was ist mit eingegliederten Auszubildenden gemeint?


Kurz gesagt der Auszubildende Arbeitet ( Lernt) in euerm Betrieb, es ist keine Arbeitnehmerüberlassung.

Gruß Dieter Kötter
dieter.kötter
 
Beiträge: 41
Registriert: Mittwoch 9. März 2011, 15:50

Aktives und Passives Wahlrecht von Auszubildenden

von albin.göbel » Mittwoch 12. März 2014, 16:25

dieter.kötter hat geschrieben:Was ist mit eingegliederten Auszubildenden gemeint?

Hallo zusammen,

zur "Eingliederung" hat das BAG zu seinem Beschluss vom 06.11.2013, 7 ABR 76/11, kürzlich folgende auch für die SBV-Wahl relevanten Orientierungssätze aufgestellt:

1. Die Arbeitnehmereigenschaft eines zu seiner Berufsausbildung Beschäftigten i.S.v. § 5 Abs. 1 Satz 1 BetrVG setzt neben dem Abschluss eines auf die Ausbildung gerichteten privatrechtlichen Vertrages voraus, dass der Auszubildende in einen Betrieb des Ausbildenden eingegliedert ist. Es kommt nicht darauf an, ob der "zu seiner Berufsausbildung Beschäftigte" eine Geldleistung erhält. (Rn.26)

2. Bei einer rein schulischen Unterweisung ist der zu seiner Berufsausbildung Tätige mangels betrieblicher Eingliederung kein "Beschäftigter". Erforderlich ist vielmehr eine berufspraktische Unterweisung im Rahmen einer arbeitstechnischen Zwecksetzung des Betriebs. (Rn.28)

3. Eine Beschäftigung zur Berufsausbildung i.S.v. § 5 Abs. 1 Satz 1 BetrVG setzt voraus, dass die betrieblich-praktische Ausbildung überwiegt oder der schulischen Ausbildung zumindest gleichwertig ist. (Rn.29)




Viele Grüße
Albin Göbel
albin.göbel
 
Beiträge: 706
Registriert: Mittwoch 10. November 2010, 14:55

AW: Aktives und Passives Wahlrecht von Auszubildenden

von jada.wasi » Montag 17. März 2014, 12:33

Hallo Herr Göbel,

hätte das Bundesarbeitsgericht im Rechtsbeschwerdeverfahren 7 ABR 76/11 auch die SBV beteiligen und nicht nur die Jugend- und Auszubildendenvertretung anhören müssen? Die vom BAG entschiedene Grundsatzfrage kann doch neben Betriebsrat und JAV auch die SBV betreffen, etwa bei der Frage der Wählbarkeit der SBV, oder?


Gruß,
Jada Wasi
jada.wasi
 
Beiträge: 66
Registriert: Freitag 30. März 2012, 16:30

AW: Aktives und Passives Wahlrecht von Auszubildenden

von albin.göbel » Freitag 12. September 2014, 18:26

jada.wasi hat geschrieben: Hätte das Bundesarbeitsgericht auch die SBV beteiligen und anhören müssen?

Hallo Herr Wasi,

zu beteiligen ist, wer in seiner Rechtsstellung unmittelbar betroffen sein kann. Davon ausgehend, dass bei diesem Klinikum mit 2.300 Beschäftigten und 200 Auszubildenden eine Schwerbehindertenvertretung existierte und einer der Auszubildenden schwerbehindert oder gleichgestellt war, wozu Feststellungen fehlen, hätte die SBV obligatorisch von Gesetzes wegen von allen Instanzen angehört werden müssen.

Da die rechtskräftige Feststellung der Arbeitnehmereigenschaft von Auszubildenden auch für die Wahl der SBV und die Zuständigkeit der SBV Wirkung entfaltet, hätten m.E. alle drei Instanzen auch die SBV notwendig beiladen müssen (§ 83 Abs. 3 ArbGG und § 547 Nr. 4 ZPO) schon wegen deren Anspruch als Beizuladende auf rechtliches Gehör nach Art. 103 Abs. 1 GG. Das war meiner Meinung nach verfassungswidrig durch alle Instanzen, wie hier verfahren wurde.


Viele Grüße
Albin Göbel
albin.göbel
 
Beiträge: 706
Registriert: Mittwoch 10. November 2010, 14:55

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Moderatoren (rot), Benutzer (blau)