Behinderung
&
Beruf

Wahlhandlung zwingend?

Wahlhandlung zwingend?

von arthur56 » Mittwoch 1. Oktober 2014, 10:58

Ich bin zum Vorsitzenden des Wahlvorstandes bestellt worden.
Der Wahlvorstand hat ein förmliches Wahlverfahren und Briefwahl beschlossen. Ausgeschrieben sind die Vertauensperson und 4 Stellvertreter.
Anzahl der eingegangenen Bewerbungen sind identisch. Da für jede Bewerbung auch Stützunterschriften vorliegen, kann man unterstellen, dass es für jede Bewerbung auch zumindest eine Stimme geben.
Kann man sich bei diesen Gegebenheiten nicht das weitere förmliche Wahlverfahren sparen?
Entspräche den "Friedenswahlen" wie sie bei den Sozialwahlen nicht unüblich sind.
arthur56
 
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2014, 10:32

AW: Wahlhandlung zwingend?

von Ulrich Römer » Mittwoch 1. Oktober 2014, 11:02

Hallo Arthur56,
auch wenn das Ergebnis bei Vorliegen von nur einem Wahlvorschlag eigentlich schon feststeht muss die Wahl nach der Wahlordnung durchgeführt werden. Eine Abkürzung des Verfahrens ist weder im SGB IX noch in der SchwbVWO vorgesehen.
Ulrich Römer

Moderator der BIH-Foren
Ulrich Römer
 
Beiträge: 523
Registriert: Mittwoch 29. September 2010, 12:51

AW: Wahlhandlung zwingend?

von arthur56 » Mittwoch 1. Oktober 2014, 11:25

Danke für die umgehende Antwort.
Alles andere wäre auch zu schön gewesen ;)
arthur56
 
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2014, 10:32

AW: Wahlhandlung zwingend?

von zander » Donnerstag 16. Oktober 2014, 08:33

@ arthur56

Müsst ihr das förmliche WV durchführen? Habt ihr über 50 Schwerbehinderte?

LG
zander
 
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 26. September 2014, 07:01

AW: Wahlhandlung zwingend?

von albarracin » Donnerstag 16. Oktober 2014, 08:51

Hallo,

aus meiner Erfahrung (zum 3. Mal kein Gegenkandidat) kann ich Dir sagen, daß eine Wahl unter den geschilderten Umständen trotzdem sinnvoll ist, wenn man es schafft, eine hohe Wahlbeteiligung hinzukriegen. Das kann für die Legitimation und daraus resultierend die Durchsetzungsfähigkeit sehr hilfreich sein. Dafür müssen halt jetzt die KandidatINNen massiv werben.

In meinem Fall war - trotz fehlender Wahlalternativen bei SBV und Stelli - eine Wahlbeteiligung von 59% bzw. 64% mit entsprechender Zustimmungsrate immer auch ein klares Zeichen an den AG.
&Tschüß
Wolfgang
albarracin
 
Beiträge: 447
Registriert: Dienstag 25. Juni 2013, 10:43

AW: Wahlhandlung zwingend?

von arthur56 » Mittwoch 29. Oktober 2014, 13:28

@zander
Förmliches WV ist (leider) zwingend, da unsere beiden Standorte zu weit auseinander liegen.

LG
arthur56
arthur56
 
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2014, 10:32

AW: Wahlhandlung zwingend?

von albin.göbel » Samstag 11. März 2017, 17:51

arthur hat geschrieben:Kann man sich bei diesen Gegebenheiten nicht das weitere förmliche Wahlverfahren sparen?

Nachtrag: Vgl. entsprechend z.B. auch
LAG BW, 04.05.2016, 10 TaBV 2/16
(= NZA-RR 2/2017, auf Seite 92/93)

Viele Grüße
Albin Göbel
albin.göbel
 
Beiträge: 690
Registriert: Mittwoch 10. November 2010, 14:55

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Moderatoren (rot), Benutzer (blau)